Double Degree Option - Universität Utrecht

Eine Austauschoption im MA Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mit Unterstützung des DAAD und des BMBF


Vorstellung des Programms

Der Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft und die Utrecht University School of Governance, Niederlande, bieten eine gemeinsame Double Degree-Option an.

Die Studiendauer des deutsch-niederländischen Masterprogramms beträgt 2 Jahre und umfasst insgesamt mindestens 120 ECTS-Punkte. Der Studienbeginn des Masters findet immer in Konstanz statt. Das zweite Studienjahr und die Erstellung der Masterarbeit erfolgt immer in Utrecht.

Die entscheidenden Fragen, die Europa heute bewegen:

  • Finanzmärkte in der Krise - wie kann eine Regulierung erreicht werden?
  • Nachhaltige Energien - wie schaffen wir den Übergang zur Green Economy?
  • Wohlfahrtsstaaten - wie macht man sie wettbewerbsfähig ohne die sozialen Standards zu senken?Grenzüberschreitende Politik - was sind die kommenden Formen der Zusammenarbeit in der gemeinsamen Justiz und Verteidigungspolitik?
  • Vereinheitlichung - bewirkt die EU, dass sich die europäischen Länder immer ähnlicher werden?
  • Mehr Demokratie oder mehr Kontrolle - ist die EU ein echtes demokratisches System?

Diese Fragen zählen zu den wichtigsten Themenstellungen für das heutige Europa. Jedes Gebiet umfasst Aspekte auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene und ihr Verständnis erfordert.
Hintergrundwissen aus Wirtschaft, Jura und Verwaltungswissenschaft. Der interdisziplinäre Doppel-Masterstudiengang gibt Studierenden das Wissen und die Fertigkeiten, diese Fragen zu beantworten und im komplexen Feld der europäischen Verwaltung zu arbeiten - sowohl in Brüssel als auch in ihrem Heimatland.

Testimonial: Sanne Oehlers, Absolventin 2015: 

‘Genau das, was ich gesucht hatte: Eine interdisziplinäre Perspektive auf die aktuellen Themen und Probleme, die Europa betreffen.’

Lesen Sie das komplette Interview auf der Webseite der Universität Utrecht.


Empfohlener Studienablaufplan

Insgesamt erwerben Sie 30 ECTS

Sie belegen folgende Kurse:

- Vorlesung Research Design I (Study Area 1, 9 ECTS)

- Grundlagenseminar im gewählten Schwerpunkt (Study Area 2, 7 ECTS)

- Grundlagenseminar aus einem anderen Schwerpunkt (Study Area 2, 7 ECTS)

- Seminar aus dem Wahlpflichtbereich (Study Area 4, 7 ECTS)

Insgesamt erwerben Sie 30 ECTS

Sie belegen folgende Kurse:

- Vorlesung Research Design II (Study Area 1, 9 ECTS)

- Seminar I im gewählten Schwerpunkt (Study Area 3, 7 ECTS)

- Seminar II im gewählten Schwerpunkt (Study Area 3, 7 ECTS)

- Seminar aus dem Wahlpflichtbereich (Study Area 4, 7 ECTS)

Insgesamt erwerben Sie 30 ECTS

Sie belegen folgende Kurse:

- Seminar Labour Markets and Welfare States in Europe (7,5 ECTS)

- Seminar Regulating Markets (7,5 ECTS)

- Seminar Designing Institutions in a Multi-level Context (7,5 ECTS)

- Seminar Enforcement and the Rule of Law in Europe (7,5 ECTS)

Insgesamt erwerben Sie 30 ECTS

Sie verfassen eine Masterarbeit im Umfang von 30 ECTS. Hierfür haben Sie eine Bearbeitungszeit von 4 Monaten.

Parallel dazu absolvieren Sie ein Forschungspraktikum. Das Thema der Abschlussarbeit ist daher eng mit der Tätigkeit im Praktikum verbunden.

Eine exzellente Vorbereitung für den Berufseinstieg

Während des Masterstudiums werden Studierende mit der Analyse der komplexen Probleme der Europäischen Mehrebenenregierung vertraut gemacht. Hierbei werden die wirtschaftliche, juristische, verwaltungswissenschaftliche und organisationswissenschaftliche Perspektive mit einbezogen. Darüber hinaus wird über das Bearbeiten konkreter Fallstudien, über Simulationen und Forschungsprojekte das abstrakte Wissen in Probleme aus dem realen Umfeld übersetzt. Hieraus ergeben sich eine Fülle potenzieller Berufsfelder, für die dieser Studiengang einen optimalen Einstieg bietet.

Studienbedingungen

Ein einzigartiges Programm in Kooperation mit der Universität Utrecht (und als weiterem Netzwerkpartner der Masaryk Universität, Brünn, CZ)

Studierende des gemeinsamen Masterprogramms studieren und leben in zwei verschiedenen Orten. Daher lernen sie zwei unterschiedliche Perspektiven auf den Europäischen Einigungsprozess kennen. 

Jahr 1 des Programms wird an der Universität Konstanz verbracht. Konstanz hat eine Tradition als Forschungsuniversität mit besonderen Stärken in Verwaltungswissenschaft, Internationalen Beziehungen und Europäischer Integrationsforschung.

Eine zweite Gruppe Studierender verbringt das erste Studienjahr an der Masaryk University Brünn, Tschechien. Die Masaryk Universität hat, unter anderen, eine besondere Expertise in der Erforschung der politischen und wirtschaftlichen Umbruchsprozesse in den mittel- und osteuropäischen Ländern seit 1989.

Jahr 2 verbringen alle Studierende gemeinsam an der Universität Utrecht, Niederlande. Fokus hier ist das interdisziplinäre Studium der Europäischen Governance, unter Einbindung der wirtschaftlichen, juristischen, verwaltungswissenschaftlichen und organisationswissenschaftlichen Perspektive.

Sprachen der Lehrveranstaltungen

Englisch (als Wahlmöglichkeit dazu auch Kurse auf Deutsch)

Titel

M.A (Konstanz) und M.Sc. (Utrecht)

Sprache der Masterarbeit

Englisch

Dauer des Studiums

4 Semester (Regelstudienzeit)

Anzahl der Studienplätze

Bis zu fünf Plätze für Studierende der Universität Konstanz, fünf Plätze für Studierende der Universität Utrecht.

Studiengebühren

Studierende sind während der gesamten Studienzeit an der Universität Konstanz immatrikuliert. Hier müssen sie die regulären Verwaltungs- und Studentenwerksbeiträge zahlen (derzeit 150€/Semester). Studierende, die nicht die Staatsbürgerschaft eines EU- oder EWR-Landes besitzen, sind außerdem von den Regeln des Landes Baden-Württemberg zu Studiengebühren betroffen. Informationen hat das Studierenden Service Zentrum der Universität Konstanz zusammengefasst.

In Utrecht fallen Studiengebühren von ca. 1906 € für Studierende mit EU-Staatsbürgerschaft an. Diese sind nur während des zweiten Studienjahres zu entrichten.

Stipendien und Mobilitätsbeihilfen

Deutsche Studierende können für ein Studienjahr im Ausland grundsätzlich einen Förderantrag für Auslands-Bafög beim zuständigen Amt einreichen. Zusätzlich kann für die Praktikumsphase ein Erasmus-Placements-Stipendium gezahlt werden.