Plagiate und ihre Vermeidung

Finden Sie hier Informationen zu unseren Qualitätsstandards und -ansprüchen. Außerdem fassen wir hier Hinweise zum Vermeiden von Plagiaten zusammen.

Was ist ein Plagiat?

Ein Plagiat liegt vor, wenn bei einer Hausarbeit oder der schriftlichen Abschlussarbeit der Text oder die Teile des Texts, aber auch andere Inhalte, z. B. Abbildungen, erhobene Daten, Modelle, Ideen, Hypothesen, Argumente, auch wenn es sich jeweils nur um einzelne Sätze oder Satzteile handelt, die andere Personen erarbeitet haben, und die der Autor/ die Autorin verwendet hat, aus anderen Arbeiten (Büchern, Zeitschriften, dem Internet usw.) wörtlich oder sinngemäß ohne Angabe der tatsächlich genutzten Quelle übernommen oder übersetzt und damit fälschlicherweise als eigene geistige Leistung ausgegeben werden.

Die Verwendung der fremd erarbeiteten Inhalte ist

  • in jedem Einzelfall und im Umfang genau und unter Angabe der tatsächlich genutzten Quelle,
  • bei Textstellen direkt im Anschluss an den übernommenen Textteil (eine Quellenangabe bspw. am Ende eines Absatzes, der auch eigenen Text oder Textteile anderen Quellen enthält, genügt nicht!),
  • unabhängig von der Art der Quelle (beispielsweise Zeitschriftenaufsatz, Internetseite, Buch, Konferenzpapier, Primärquelle, Sekundärliteratur) sowie vom
  • Umfang der Anlehnung, das heißt unabhängig davon, ob ich die Inhalte vollständig oder teilweise, identisch oder verändert, wörtlich, sinngemäß oder übersetzt verwendet wurden 

zu kennzeichnen. Damit soll dafür gesorgt werden, dass eindeutig nachvollziehbar ist, was von Autor/ Autorin der Haus- oder Abschlussarbeit und was von anderen erarbeitet wurde.

Wie werden die Plagiate ermittelt?

Der Fachbereich bekennt sich uneingeschränkt zu den Standards für Wissenschaftliche Praxis der Deutschen Forschungsgemeinschaft  sowie zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten  an der Universität Konstanz. 

Die Lehrenden überprüfen alle eingereichten Arbeiten systematisch auf Plagiate hin. Es ist deshalb verpflichtend, Haus- und Abschlussarbeiten auch in elektronischer Form (als pdf- oder docx-Datei) einzureichen, um das Aufspüren von Plagiaten zu erleichtern.

Um den Täuschungsversuchen vorzubeugen und die Missachtung der Prinzipien der guten wissenschaftlichen Praxis leichter auszuspüren, wird am Fachbereich die Plagiatsentdeckungssoftware PlagScan eingesetzt. Alle Studierenden werden dazu angehalten, ihre Abschlussarbeiten freiwillig bei PlagScan hochzuladen. Eine Anleitung zum Einreichen der Arbeit bei PlagScan befindet sich hier (unter Plagiatskontrolle).

Jeder Plagiatsfall wird dem Prüfungsausschuss vorgelegt und in der studentischen Akte abgelegt. Damit wird sofort ersichtlich, wenn ein/e Studierende/r zum wiederholten Mal getäuscht hat. 

Bitte beachten Sie auch weitere Hinweise für die Vermeidung von Plagiaten.

Welche Folgen hat ein Plagiat?

Der Fachbereich ahndet Täuschungsversuche strikt und entschieden.

Arbeiten, bei denen es sich um Plagiate handelt, werden mit „nicht ausreichend" (5,0) bewertet. Jeder Plagiatsfall wird zudem dem Prüfungsausschuss vorgelegt. In wiederholten oder besonders schwerwiegenden Täuschungsfällen kann der Prüfungsausschuss die Kandidatin bzw. den Kandidaten von der Wiederholungsprüfung ausschließen mit der Folge des endgültigen Verlustes des Prüfungsanspruchs.

Die rechtlichen Grundlagen für den Umgang mit den Plagiaten finden sich u.a. in § 8 der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft (PO 2015) sowie in § 9der Prüfungsordnung für den Master-Studiengangs Politik- und Verwaltungswissenschaft. Sie gelten auch für alle anderen Prüfungsordnungen des Fachbereichs inklusive für die  Studierenden in den Nebenfächern, da alle Prüfungsordnungen gleich lautende Bestimmungen enthalten.

Welche Formalitäten muss ich beachten?

Bei der Abgabe von schriftlichen Arbeiten müssen alle Studierenden eine Erklärung unterschreiben, in der sie versichern, dass sie die Arbeit selbständig verfasst haben. Das Formular der Erklärung mit dem genauen Wortlaut steht in der Infobox rechts oben auf dieser Seite bereit.

Ab dem zweiten Bachelor-Anmeldelauf (12.06 - 11.07.2017) im Sommersemester 2017 werden alle Bachelorstudierenden dazu angehalten, ihre Bachelorarbeiten freiwillig bei PlagScan hochzuladen. Eine Anleitung zum Einreichen der Bachelorarbeit bei PlagScan befindet sich hier (unter Plagiatskontrolle).