Dr. Philip Rathgeb

Wissenschaftlicher Mitarbeiter


Portrait

Philip Rathgeb (*1987) studierte Politikwissenschaft an der Universität Wien (Mag. phil.) mit Wahlfach Sozioökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien. Während seiner Studienzeit war er Studienassistent von Prof. i.R. Emmerich Tálos (2009) und im Rahmen der Austrian National Election Study (2010) unter Prof. Wolfgang C. Müller am Institut für Staatswissenschaft der Universität Wien tätig. Parallel dazu absolvierte er einen zweisemestrigen Lehrgang zum EU-Experten am Centre International de Formation Européenne (CIFE). Seine Diplomarbeit mit dem Titel „Aktivierung als Leitbild wohlfahrtsstaatlicher Politikgestaltung“ wurde im Jahr 2011 mit dem Innovationspreis der Arbeiterkammer Niederösterreich ausgezeichnet. Nach dem Diplomstudium absolvierte er von April bis Juni 2011 ein Forschungspraktikum am Department of Applied Social Sciences der Universität Stirling (UK) mit Unterstützung eines Leonardo Da Vinci-Stipendiums. Von November 2010 bis Juni 2012 war er Politikberater bei IOS Management Wien im Bereich Sozialstaatsfinanzierung und Invaliditätspolitik. Er absolvierte einen Master of Research sowie sein Doktorat von 2012 bis 2016 am Department of Political and Social Sciences des European University Institute (EUI) unter der Supervision von Prof. Hanspeter Kriesi und Prof. Pepper Culpepper. Seine Dissertation wurde mit dem Theodor-Körner-Preis ausgezeichnet. Seit Oktober 2016 ist er Postdoktorand am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbesondere Policy-Analyse und politische Theorie, an der Universität Konstanz.

Forschungsinteressen

Vergleichende politische Ökonomie, Wohlfahrtsstaatsforschung, Industrielle Beziehungen, Europäische Integration.

Aktuelle Forschung

Gegenwärtig untersucht Philip Rathgeb die verteilungspolitischen Auswirkungen rechtspopulistischer Regierungsbeteiligung in europäischen Wohlfahrtsstaaten. Weitere Themen von besonderem Interesse sind Arbeitsmarktpolitik, Gewerkschaften sowie die europäische Staatsschuldenkrise.